Philosophie findet im Elfenbeinturm statt?

Nö.

Philosophie findet draußen statt.

In der Antike war die Philosophie ja wirklich eine Lebenswissenschaft. Dieser Ansatz kommt heute zurück. In „Therapie durch Philosophie“ (ZEIT 24/2019) schreibt Silke Weber von der Philosophie, die „eine Lücke schließe“ – nämlich die „eines gesteigerten Bedürfnisses nach Sinndeutung“.

Im Silicon Valley werden reihenweise Chief Philosophy Officers und praxisorienierte Philosophen angestellt. Denn: Denkkultur ist wertvoll. Die Fähigkeit zum kritischen Hinterfragen und logischem Denken fördert innovative Lösungen. Egal, ob im Unternehmen oder an der frischen Luft.

Indem wir denken, werden wir erst.

Gerade in komplexen Gesellschaften mit all ihren Unsicherheiten und Herausforderungen sind wir dazu eingeladen, lebenspraktische Philosophie(n) zu entwickeln.

Das tun wir gewissermaßen, ohne, dass es uns bewusst wäre, eh schon die ganze Zeit. Wir setzen uns ja aufs Rad und fahren raus in den Wald, um etwas zu erfahren, zu erleben. Um den Kopf frei zu bekommen, auf andere Gedanken zu kommen, um Spaß oder Action zu haben, um in den Wind zu riechen oder das Summen der Reifen auf dem Trail zu hören. Die Bike-Marketingabteilungen reden nicht vom reinen Sport, sondern von Lifestyle. Ein Lebensgefühl also. Immer soll es um mehr gehen als nur um das Radfahren an sich. Und das tut es auch.

Aber worum geht es? Worum kann es gehen? Worum soll es gehen? Und was hilft mir das? Wie hilft mir das in meinem Leben als Mensch und als Biker?

Warum bist Du hier, auf dem Trail?

Das sind Fragen, die ich in meinem neuen Kurskonzept PHILOSOPHY ON BIKE lebenspraktisch gemeinsam mit Dir beantworten möchte.

Einfach mal denken fahren!

Das genaue Kurskonzept wird zeitnah auf norabeyer.com und auf meinen Social Media Kanälen vorgestellt. Jetzt schon neugierig geworden? Schreib mir gerne eine Mail an info@norabeyer.com!