Anspruchsvoller Game Journalismus, der sich saubere Argumentation und kritische Reflexion über Spiele und Spielethemen auf die Fahne geschrieben hat – das ist spielkritik.com.
Sylvio Konkol, Initiator und Gründer der Plattform, und sein Team trauen sich an die schwierigen und manchmal auch schmerzhaften Themen – immer der Doktrin des wissenschaftlichen Arbeitens folgend. In Zusammenarbeit mit verschiedensten GasautorInnen kommen dann Artikel heraus wie: Die Nonverbalität von Spielen, Krieg der Rubriken – Spielejournalismus und Deutschland und auch ich durfte bereits zwei Artikel beitragen: Und wer denkt an die Kinder? – Kinderdarstellungen in Spielen sowie Größe ist nicht alles. Die Open World und ihre Problematik.
Mit dem nun bereits in die dritte Runde gehenden Format slowtalk wird in Zeiten der Schlagwort-Talkshows und Minutenbremsen in Diskussionen ein Gegenzeichen gesetzt. Vier Teilnehmer diskutieren mindestens eine Woche lang über ein spielerelevantes Thema. Der Vorteil dieser Rückkehr zur Erfindung der Langsamkeit liegt nahe: Die eigene Argumentation kann sauber durchdacht und entsprechend fundiert formuliert werden und die der Gesprächspartner gründlich durchleuchtet werden. Wir reflektieren mehr, wenn wir uns nicht einfach nur im Live-Ticker-Sekundentakt Halbwahrheiten um die Ohren werfen – der medialen Aufmerksamkeit wegen.
Diesmal bin ich zu Gast bei slowtalk im Juli.
Los geht es jede Minute! Das Thema wird kontrovers!
Seid mit dabei!
Auf spielkritik.com.