Durch Traumtüren trete ich und tausend Kilometer zurück in das schöne Gestern Bebe doch die Schienenspur entlang Wasser in den Lungen meiner Heimat was hätte ich tun sollen Ich wäre doch ertrunken! Die Erinnerung hält inne dreht sich auf einem Fuß um 180 Grad und geht zurück Geht zurück? Ich komme anders an diesmal meine…

Read More

Du am anderen Ende der Straße ich kenne deinen Namen Ich rufe hörst du mich nicht? Vielleicht ist die Straße zu weit oder meine Stimme zu schwach oder deine Ohren zu taub oder dein Name falsch oder dein Name in meinem Mund falsch oder dein Name zu kurz um über die Straße zu reichen oder…

Read More

Diese Minute schenke ich dir sie gehört mir nicht aber ich stehle sie für dich ich stehle sie der Zeit Wenn sie mich holen kommen die drei Wächter Vergangenheit Gegenwart und Zukunft dann bleibe stark beuge dich nicht lege nicht ab falsches Zeugnis leugne nicht und verteidige mich nicht Sag ihnen nur mit erhobenem Haupt…

Read More

Die größte Errungenschaft Des Menschen Ist nicht das Denken Sondern Das gedacht werden Den gegenüber Anzusehen Oder eintausend Meilen Von ihm entfernt Zu sein Und sicher zu wissen Von ihm Gedacht zu werden Ein Teil also Oder sogar alles Seiner Gedanken Zu sein Zu leben Und zu sterben Und in Erinnerung Zu bleiben Nicht nur…

Read More

Vergiss es nicht, das zwischen den Tagen, das unser war. Lass es mich Himmel nennen, oder heiße es Glück, rufe es das, was gewährt wurde zwischen Horizonten, die eigentlich erbarmungslos. Meinetwegen spreche ihm auch alles Jenseitige ab, reduziere es, realisiere es, schneide es zu oder ab, zerschlage seine Rosengläser und mache es nieder zum Tier,…

Read More

Ich sehe dich auf dem Wege Dein schwarzes Licht immer einen Sprung über dem Horizont Im Ostwind die weiße Traurigkeit deines Haars Ich hoffe um deine Tränen Ich bange um deine Wangen bete für die dreieinhalb Falten deiner jungen Stirn Ich sehe dich auf dem Wege der Nacht hinterherziehen gehe über Seerosen im Zwielicht meiner…

Read More

All mein Herz und die Fasern und Venen die ihm Flußbett sonnenhelles Wachsen weinen raufend´ Har ziehen, ziehen drängen Was hier? Was hier? Was willst du auf der Erde dem grünen Leichnam mit Moos zwischen den Zehen wo du dem Himmel gehörst, Liebender Sehnender Hoffender? Was zieht dich Wolkenmund und Frühlingstanz auf halblahmem Balletschuh wo…

Read More

Ab heute gibt es keine Heiligenscheine mehr Der Mensch trägt schwarze Melonen und dunkle Sonnenbrillen gegen die blendende Sonne in Syrien in Aleppo sie ziehen sich Handschuhe über aus Leder und Gänseschmalz um keine Spuren zu hinterlassen auf den Blättern ihrer Weltgeschichte sie schmökern nur noch die Inhaltsverzeichnisse sie haben das Lesen verlernt stülpen nur die Seiten…

Read More